Stoppt die Instrumentalisierung des Doppelpasses

Die Demokratische Partei Südtirol drückt ihre Besorgnis über die Instrumentalisierung des Doppelpasses für die Südtiroler aus. Die von der neuen österreichischen Regierung ausgelösten Stimmen und Nachrichten gehen von einer falschen Annahme aus, dass man die Menschen in Bürger erster und zweiter Klasse, aufgrund eines vermeintlichen „Stammbaums“, die an gefährliche Gespenster der Vergangenheit erinnert, einteilen kann.

Was derzeit diskutiert wird, ist nicht machbar und vor allem ist dies nicht der europäische Geist, den der PD und Italien in den letzten Jahren mit wichtigen grenzüberschreitenden Projekten aufgebaut haben (Euregio für alle). In einem Europa, das sich zunehmend zusammenschließen will und den Weg in Richtung der Vereinigten Staaten von Europa, eines starken politischen und wirtschaftlichen Hauptakteurs auf der weltweiten Bühne, gehen sollte, können Gemeinschaften nicht durch die Freisetzung gefährlicher Szenarien vom Balkan bis nach Spanien zerrissen werden, indem man rechten, fremdenfeindlichen und abschottenden Vorschlägen folgt.

Unser Land, ein Beispiel für Zusammenarbeit und Autonomie, kann nicht in gefährliche nationalistische Drifts hineingezogen werden, und aus diesem Grund bestehen wir darauf, keine Vorschläge, die auf ethnischer Trennung und „Stammbaum“ -Ideologien aufbauen, zu unterstützen und zu realisieren. Es ist unmöglich, an die Realisierung eines Projekts zu denken, das die Bevölkerung unseres Landes in Bürger erster und zweiter Klasse einteilen würde.