Arbeit und Fortschritt in Bozen. Die PD im Dialog mit den Gewerkschaften Agb, Sgb und Sgk

Incontro PD e sindacatiArbeitswelt, Wirtschaftswachstum und Verwaltung der Stadt Bozen. Diese sind die Haupthemen des Treffens zwischen der Demokratischen Partei und die Gewerkschaften Agb, Sgb und Sgk. An diesem Treffen nahmen die Landessekretärin Lilliana di Fede, der Präsident der Landesversammlung Mauro Randi, der Vizepräsident des Südtiroler Landtags Roberto Bizzo und Aneta Ncugaj als Vertreterin des Parteiausschusses teil. An den Gesprächen waren die konföderierten Gewerkschaften Süditrols durch ihre Landesvertreter Alfred Ebner (Agb), Michele Buonerba (Sgb), Toni Serafini (Sgk) und das Ausschussmitglied der Agb, Agostino Accarino, vertreten.

Das Treffen ist Teil der progressiven Miteinbeziehung der Zwischenkörperschaften der Stadt Bozen, im Rahmen dieser soll demnächst auch ein weiterer Austausch mit den VertreterInnen des Unternehmertums und den ehrenamtlichen Vereinen stattfinden. Die Diskussion bezog sich auf die Themenbereiche, die von den Gewerkschaften im Vorfeld als Priorität definiert wurden: Beschäftigung und Stadtentwicklung bzw. -verwaltung. Diese sind die Voraussetzungen für eine harmonische Zukunt der Hauptstadt.

Agb, Sgb, Sgk und die Demokratische Partei engagieren sich auf effizienter und profitabler Art und Weise, um die kommenden Herausforderungen der Stadt besser zu bewältigen und die Bedürfnisse ihrer BürgerInnen berücksichtigen zu können.

„Der PD pflegt ein besonders gutes Verhältnis mit den Gewerkschaften“, betont Randi. „Die Intensivierung und erneute Anregung des Dialogs mit allen Sozialpartnern wie den Gewerkschaften, Unternehmen und ehrenamtlichen Vereinen ist eine für die Demokratische Partei eine Notwendigkeit. Das Thema der Beschäftigung ist für uns oberste Priorität, weil es mit der Würde der Menschen eng zusammenhängt und eine besondere soziale Bedeutung hat“, so Randi.